… ich werde nicht ständig abgelenkt

files/vision/img/Zitat.pngWir haben ständig das Gefühl, dass wir unsere Arbeit nicht so gut machen, wie wir eigentlich würden, wenn die äußeren Umstände denn andere wären und wir kontinuierlich an einer Sache dranbleiben könnten. Am Abend überfällt uns dann das Gefühl, dass wir am Tag nichts Richtiges zustande gebracht haben, weil nichts wirklich abgeschlossen ist. … Wenn wir dagegen etwas abgeschlossen haben …, dann haben wir ein gutes Gefühl. Gute Arbeit ist vollendete Arbeit.
Das Chamäleon Prinzip, N. Brodbeck, K. Thorun-Brennan

Symbol: Rhythmische Form

Das Telefon klingelt, der Computer signalisiert die Ankunft einer E-Mail, ein Kollege hat eine dringende Frage und die Arbeit türmt sich auf dem Tisch … Verschiedene Anforderungen unterbrechen und stören den Arbeitsfluss. Dazu kommt die Erwartung, viele Dinge gleichzeitig zu erledigen oder im Blick zu haben. Dies wird auch Multitasking genannt. Ein Begriff aus der Informatik – ein Computerprozessor kann mehrere Abläufe simultan ablaufen lassen. Multitasking wird heute oft erwartet, aber der Mensch ist nicht dafür ausgelegt, ständig hin und her zu switchen. Die Kraft, Zeit und Konzentration für die Erledigung der Hauptaufgaben fehlt dann oft.


Am Ende eines Arbeitstages voller Unterbrechungen und Multitasking stehen meist viele angefangene Baustellen und das Gefühl, nichts geschafft zu haben, obwohl man den ganzen Tag unter Spannung stand. Das macht auf Dauer unzufrieden und krank. Hier gilt es, Regeln und Methoden zu etablieren, die Unterbrechungen und Störungen reduzieren.

files/vision/img/Zitat.pngZur Gesundheitsförderung gehört in der heutigen Zeit ein achtsamer Umgang mit Informationen. Ein gutes Informationsmanagement schützt Mitarbeiter vor Informationsflut und E-Mail-Tsunamis, in dem Relevanz bestimmt, Prioritäten gesetzt, Meetings gut vorbereitet und auf das notwendige Maß reduziert sind. Die Privatsphäre der Mitarbeiter wird durch klare Regeln zur Erreichbarkeit nach Dienstschluss respektiert.
Prof. Dr. Antje Ducki, Arbeits- und Organisationspsychologin

Trennlinie